Klimaschutz

Mit der Besetzung von gleich zwei Klimaschutzmanagement-Stellen wurde im Herbst 2022 ein entscheidender Schritt für mehr Klimaschutz im Stadtkirchenverband und zur Bewahrung der Schöpfung unternommen. 

Zum 01.09.2022 hat Bernhard Zahner die erste Stelle angetreten. Als Ingenieur für Regenerative Energien hat er bereits bei der Umsetzung des landeskirchlichen Klimaschutzkonzeptes mitgewirkt. Unter anderem schulte er Gemeinden im kirchlichen Energiemanagement und erstellte die Treibhausgasbilanz für die Ev. -luth. Landeskirche.

Jana Höbermann hat am 24.10.2022 ihren Dienst als zweite Klimaschutzmanagerin beim Stadtkirchenverband begonnen. Sie ist gelernte Umweltwissenschaftlerin und Sozialökonomin und hat vorher hauptsächlich in der Klimaschutzkommunikation und -bildung gearbeitet.

Das Projekt wird über die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert und ist zunächst auf zwei Jahre angesetzt.
Neben der Erstellung einer Energie- und Treibhausgasbilanz sieht es die Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzepts vor, das den Klimaschutz nachhaltig im Stadtkirchenverband verankern soll. 

Photovoltaik auf kirchlichen Gebäuden

Aufgrund vermehrter Nachfragen aus den Gemeinden ist aktuell eine Veranstaltung zu Photovoltaik auf kirchlichen Gebäuden in Planung, die Anfang 2023 stattfinden soll. Weitere Informationen dazu folgen. 

Heizungscheck

Seit dem 01.10.2022 ist der Heizungscheck ist laut der Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über mittelfristig wirksame Maßnahmen (Mittelfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung - EnSimiMaV für fast alle Gasheizungen eine Hiezungscheck Pflicht, der bis 2024 durchgeführt werden muss. Am 10.11.2022 hat der Stadtkirchenvorstand daher entschieden, einen zentral organisierten Heizungscheck für die Kirchengemeinden und Einrichtungen zu finanzieren. Der Heizungscheck deckt Einsparpotenzial an der Heizung auf und sammelt gleichzeitig wichtige Informationen für zukünftige Klimaschutz- und Energiesparvorhaben. Interessierte Gemeinden und Einrichtungen melden sich bitte bei Frau Höbermann und Herrn Zahner unter klimaschutz.stadtkirchenverband@evlka.de und geben ihre Kontaktdaten und die Anzahl der Heizungen an. Ihnen wird ein Anbieter vermittelt, der den Heizungscheck durchführt. Die Gemeinde hat damit nicht mehr Arbeit als einen Termin auszumachen und den Zugang zu den Heizungsanlagen zu ermöglichen. 

Das genaue Verfahren finden Sie hier beschrieben.

Jana Höbermann

Bernhard Zahner